Holistic Horse Training
Horsemanship Horsemanship war ursprünglich eine Sammelbezeichnung für die Reitkunst im Allgemeinen. Horsemanship bezeichnet die Kunst mit Pferden natürlich, also pferdegerecht und pferdeverständlich umzugehen. Das Ziel des Horsemanship ist die harmonische Partnerschaft zwischen Mensch und Tier. Sowohl bei der Bodenarbeit als auch beim Reiten sollen nur Methoden und Hilfsmittel angewendet werden, die das Pferd nicht überfordern und ihm keine Schmerzen oder Angst zufügen. Der Reiter und somit Pferdeausbilder soll die Körpersprache des Pferdes verstehen und richtig deuten können, um mit dem Pferd zu kommunizieren.  

Equitation Science

The International Society for Equitation Science (ISES)  www.equitationscience.com ist eine internationale Non-Profit Organisation, dessen hauptsächliches Ziel ist die Forschungen zu unterstützen, die das Wohlergehen des Pferdes und die Pferd-Mensch Beziehung verbessern. ISES organisiert internationale Konferenzen, an denen die neuesten Forschungen vorgetragen und miteinander disskutiert werden. ISES stellt auch Expertenzentren für internationale akademische Institutionen zur Verfügung, welche im Zusammenhang mit Pferdeverhalten, Training und Förderung der Pferdegesundheit (physisch wie psychisch) stehen.

Was ist Equitation Science?

Equitation Science stützt seine Aussagen nur auf nachweisbare Fakten. Es fördert das Verständniss fürs Pferd und somit dessenVerbesserung der Lebensqualität und Gesundheit. Es wendet belegbare wissenschaftliche Mittel an, um zu identifizieren, welche Trainingsmethode ineffektiv ist oder sogar dem Pferd Schaden zufügt. Equitation Science erklärt Pferdetraining aus der Perspektive der Lerntheorie, welche die Vermenschlichung des Pferdes nicht zulässt. Das Pferd darf Pferd sein. Wie ich dazu kam. Fange ich mal von ganz vorne an. Ich hatte mich nicht entschieden Unterricht zu geben. Ich wurde gefragt, ob ich helfen kann. So begann meine Reitlehrerkarriere vor über 20 Jahren mit Pferdemenschen, die Handlingprobleme mit ihren Pferden hatten. Dadurch beschäftigte ich mich mit vielen unterschiedlichen Pferden, die den Besitzer zum Misthaufen zerrten, was immer sie da auch wollten... Die zur Begrüßung bissen, sich losrissen etc. etc. etc. Es sprach sich herum, dass es da so eine gibt, die helfen könnte. Im Laufe der Jahre hat sich jedoch mein Unterricht auf das Reiten lehren verlegt. Mein Horsemanship Ich sehe Horsemanship so, wie es rechts in dem weißen Kasten beschrieben steht. Heutzutage wurde dieser Begriff leider nur auf  Trainingsmethoden reduziert. Ich hatte nie Unterricht in „Horsemanshiptraining“. Natürlich habe ich mich weitgreifend umgeschaut, aber es waren die Pferde, die mich unterrichteten und nicht die Menschen. Wer besser als das Pferd, weiß mit Pferden umzugehen? Wer besser als das Pferd, kennt dessen Körpersprache? Also führte mich das Pferd selbst zum Hinterfragen, Forschen, Lesen und zu diversen Fortbildungen rund ums Pferd. Denn sollen wir uns nicht an der Natur des Pferdes orientieren, um die Pferde zu verstehen? Werden wir nicht erst dann gerecht und vor allem empathisch je mehr wir über das Pferd wissen? Wie können wir uns in das Pferd hinein versetzen, wenn wir es vermenschlichen? Noch immer gibt es Methoden, die auf der Dominanztheorie und Hierarchie aufbauen, welche schon längst widerlegt sind!!! Ich selbst hatte jahrelang daran geglaubt, obwohl viele Erfahrungen und Beobachtungen meinerseits mich etwas anderes lehrten. Vor allem mein Araber Samosh widerlegte diese Theorien komplett. Da ich in Australien Kurse gebe, kam ich in Kontakt mit dem AEBC (Australian Equine Behaviour Centre). www.aebc.com.au Es wurde 1990 von Dr. Andrew McLean aufgebaut und bietet eine faktengestützte und ethische Herangehensweise ans Pferd an. Dort mache ich meine Diploma in Equitation Science, welche mir fundiertes Wissen über Pferdeverhalten/Ethologie, Biomechanik und der Lerntheorie bieten. Darum sage ich das mein Horsemanship auf Erfahrung und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen im Bereich der Verhaltensforschung basiert. Wenn ich Horsemanship lehre. Ich gebe ehrliche Informationen rund ums Pferd, um Menschen zu helfen sich und ihre Pferde besser zu verstehen. Es ist wichtig das Potential in jedem Pferd und Pferdehalter zu fördern, um ein gutes Miteinander zu erreichen. Das Pferdeverhalten verstehen zu lernen gibt Sicherheit, dadurch handelt man ethisch korrekt und erhält nachhaltige Lösungen. Die beste nachhaltige Lösung ist immer an die Fähigkeit des Pferdehalters, des Pferdes und deren Umgebung angepasst. Es gibt keine Schablone für Jedermann. Meine Prinzipien sind reines Horsemanship und greifen keine anderen Methoden an. Aber meine Gedanken über das Training basieren auf belegbare Fakten. Das vermittle ich meinen Schülern, so dass sie mit dem Wissen selbstbewusst ihre eigenen Fähigkeiten verbessern können.
©2017 Holistic Horse Training
Holistic Horse Training
Horsemanship Horsemanship war ursprünglich eine Sammelbezeichnung für die Reitkunst im Allgemeinen. Horsemanship bezeichnet die Kunst mit Pferden natürlich, also pferdegerecht und pferdeverständlich umzugehen. Das Ziel des Horsemanship ist die harmonische Partnerschaft zwischen Mensch und Tier. Sowohl bei der Bodenarbeit als auch beim Reiten sollen nur Methoden und Hilfsmittel angewendet werden, die das Pferd nicht überfordern und ihm keine Schmerzen oder Angst zufügen. Der Reiter und somit Pferdeausbilder soll die Körpersprache des Pferdes verstehen und richtig deuten können, um mit dem Pferd zu kommunizieren.  

Equitation Science

The International Society for Equitation Science (ISES) www.equitationscience.com ist eine internationale Non-Profit Organisation, dessen hauptsächliches Ziel ist die Forschungen zu unterstützen, die das Wohlergehen des Pferdes und die Pferd-Mensch Beziehung verbessern. ISES organisiert internationale Konferenzen, an denen die neuesten Forschungen vorgetragen und miteinander disskutiert werden. ISES stellt auch Expertenzentren für internationale akademische Institutionen zur Verfügung, welche im Zusammenhang mit Pferdeverhalten, Training und Förderung der Pferdegesundheit (physisch wie psychisch) stehen.

Was ist Equitation Science?

Equitation Science stützt seine Aussagen nur auf nachweisbare Fakten. Es fördert das Verständniss fürs Pferd und somit dessenVerbesserung der Lebensqualität und Gesundheit. Es wendet belegbare wissenschaftliche Mittel an, um zu identifizieren, welche Trainingsmethode ineffektiv ist oder sogar dem Pferd Schaden zufügt. Equitation Science erklärt Pferdetraining aus der Perspektive der Lerntheorie, welche die Vermenschlichung des Pferdes nicht zulässt. Das Pferd darf Pferd sein. Wie ich dazu kam. Fange ich mal von ganz vorne an. Ich hatte mich nicht entschieden Unterricht zu geben. Ich wurde gefragt, ob ich helfen kann. So begann meine Reitlehrerkarriere vor über 20 Jahren mit Pferdemenschen, die Handlingprobleme mit ihren Pferden hatten. Dadurch beschäftigte ich mich mit vielen unterschiedlichen Pferden, die den Besitzer zum Misthaufen zerrten, was immer sie da auch wollten... Die zur Begrüßung bissen, sich losrissen etc. etc. etc. Es sprach sich herum, dass es da so eine gibt, die helfen könnte. Im Laufe der Jahre hat sich jedoch mein Unterricht auf das Reiten lehren verlegt. Mein Horsemanship Ich sehe Horsemanship so, wie es rechts in dem weißen Kasten beschrieben steht. Heutzutage wurde dieser Begriff leider nur auf  Trainingsmethoden reduziert. Ich hatte nie Unterricht in „Horsemanshiptraining“. Natürlich habe ich mich weitgreifend umgeschaut, aber es waren die Pferde, die mich unterrichteten und nicht die Menschen. Wer besser als das Pferd, weiß mit Pferden umzugehen? Wer besser als das Pferd, kennt dessen Körpersprache? Also führte mich das Pferd selbst zum Hinterfragen, Forschen, Lesen und zu diversen Fortbildungen rund ums Pferd. Denn sollen wir uns nicht an der Natur des Pferdes orientieren, um die Pferde zu verstehen? Werden wir nicht erst dann gerecht und vor allem empathisch je mehr wir über das Pferd wissen? Wie können wir uns in das Pferd hinein versetzen, wenn wir es vermenschlichen? Noch immer gibt es Methoden, die auf der Dominanztheorie und Hierarchie aufbauen, welche schon längst widerlegt sind!!! Ich selbst hatte jahrelang daran geglaubt, obwohl viele Erfahrungen und Beobachtungen meinerseits mich etwas anderes lehrten. Vor allem mein Araber Samosh widerlegte diese Theorien komplett. Da ich in Australien Kurse gebe, kam ich in Kontakt mit dem AEBC (Australian Equine Behaviour Centre). www.aebc.com.au Es wurde 1990 von Dr. Andrew McLean aufgebaut und bietet eine faktengestützte und ethische Herangehensweise ans Pferd an. Dort mache ich meine Diploma in Equitation Science, welche mir fundiertes Wissen über Pferdeverhalten/Ethologie, Biomechanik und der Lerntheorie bieten. Darum sage ich, das mein Horsemanship auf Erfahrung und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen im Bereich der Verhaltensforschung basiert. Wenn ich Horsemanship lehre. Ich gebe ehrliche Informationen rund ums Pferd, um Menschen zu helfen sich und ihre Pferde besser zu verstehen. Es ist wichtig das Potential in jedem Pferd und Pferdehalter zu fördern, um ein gutes Miteinander zu erreichen. Das Pferdeverhalten verstehen zu lernen gibt Sicherheit, dadurch handelt man ethisch korrekt und erhält nachhaltige Lösungen. Die beste nachhaltige Lösung ist immer an die Fähigkeit des Pferdehalters, des Pferdes und deren Umgebung angepasst. Es gibt keine Schablone für Jedermann. Meine Prinzipien sind reines Horsemanship und greifen keine anderen Methoden an. Aber meine Gedanken über das Training basieren auf belegbare Fakten. Das vermittle ich meinen Schülern, so dass sie mit dem Wissen selbstbewusst ihre eigenen Fähigkeiten verbessern können.
©2017 Holistic Horse Training