Holistic Horse Training

Warum Holistic Horse Training, ganz einfach, gutes Reiten reicht nicht aus. Um es mit den Worten von Walter Zettl zu sagen: “Es ist unsere Pflicht unserem Pferd das unnatürliche Leben mit uns zu erleichtern, indem wir ihm eine artgerechte Unterkunft geben und ihm in der Ausbildung genügend Zeit lassen unsere Hilfen zu verstehen. Wir dürfen an die Leistungsgrenze heran, aber nie über diese hinausgehen, und sollten die Fehler nie beim Pferd, sondern in erster Linie bei uns suchen. Vor allem ihn als gleichberechtigten Partner sehen, was auf gegenseitigen Respekt und Vertrauen aufgebaut ist.” Ich biete ein ganzheitliches Konzept an. Jedes Pferd und jeder Mensch ist einzigartig. Umfeld, Vergangenheit, körperliche Fähigkeiten, Krankheiten und andere Faktoren beeinflussen Mensch wie Pferd. Somit kann ich dem Pferd-Reiter-Paar nur gerecht werden mit angepasstem Training, welches diese Einflüsse berücksichtigt. Ich bilde nach den Grundsätzen der klassischen Reitlehre der Légèreté aus. Diese schließt jegliche Zwangsmittel sowie Krafteinwirkungen aus. Für mich gibt es keine Trennung zwischen gutem Klassischen Reiten und gutem Horsemanship. Deswegen ist eine gute Beziehung und Kommunikation mit dem Pferd genauso wichtig für mich, wie dem Pferd eine gesunderhaltende Gymnastizierung zu geben, die ihm das Tragen des Reitergewichtes erleichtert. Hat man ein gutes partnerschaftliches vertrauensvolles Verhältnis zueinander, dann kann man sich in alle Richtungen ausweiten, da alles ineinander greift. Jedes Pferd benötigt eine Grundgymnastik, um die Muskeln weiterzuentwickeln, die den Reiter tragen. Doch ist der Weg dahin bei jedem Pferd nicht der Gleiche. Mein Hauptaugenmerk liegt auf Geraderichtung, Gleichgewichtswiederherstellung/verbesserung und Muskelaufbau unter Berücksichtigung einer physiologisch korrekten Rückentätigkeit. Ich trainiere Pferde von der Basis bis zu den S-Lektionen. Ich helfe seit über 20 Jahren auch sogenannten Problempferden wieder Freude und Bewegungsqualität unter dem Reiter zu finden. Durch mein Osteopathiestudium ist meine heutige Arbeit mit Pferden stark beeinflusst worden und ich unterstütze auch Pferde mit starken körperlichen Problemen und biete Rehabilitationstraining an mit Lockerungsübungen und leichter Krankengymnastik sowie gezieltem Aufbautraining, damit das Pferd Schonhaltungen und/oder Fehlhaltungen auf Dauer wieder aufgeben kann. Für mich gehört zum Training von Pferden das Springen zur erweiterten Gymnastizierung ebenso dazu wie die Freiarbeit zur Verbesserung der Beziehung und umgekehrt. Somit biete ich an: - Dressurtraining (hauptsächlich) - Sitzschulung - Gewichtsloses Training (Bodenarbeit, Longe,    Arbeit an der Hand) - Beziehungstraining unter Berücksichtigung   der Ethologie und Lerntheorie                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           - Springtraining (als erweiterte Gymnastik) - Freiarbeit (nur mit guter Basis) - Rehabilitation (gern mit Hilfe anderer Therapeuten) - Pferdeanalyse (Gebäudebeurteilung, Ganganalyse,   Mobilitätstestung der Gelenke, Osteopathie)
Holistic Horse Training
©2017 Holistic Horse Training
Holistic Horse Training

Holistic Horse Training

Warum Holistic Horse Training, ganz einfach, gutes Reiten reicht nicht aus. Um es mit den Worten von Walter Zettl zu sagen: “Es ist unsere Pflicht unserem Pferd das unnatürliche Leben mit uns zu erleichtern, indem wir ihm eine artgerechte Unterkunft geben und ihm in der Ausbildung genügend Zeit lassen unsere Hilfen zu verstehen. Wir dürfen an die Leistungsgrenze heran, aber nie über diese hinausgehen, und sollten die Fehler nie beim Pferd, sondern in erster Linie bei uns suchen. Vor allem ihn als gleichberechtigten Partner sehen, was auf gegenseitigen Respekt und Vertrauen aufgebaut ist.” Ich biete ein ganzheitliches Konzept an. Jedes Pferd und jeder Mensch ist einzigartig. Umfeld, Vergangenheit, körperliche Fähigkeiten, Krankheiten und andere Faktoren beeinflussen Mensch wie Pferd. Somit kann ich dem Pferd-Reiter-Paar nur gerecht werden mit angepasstem Training, welches diese Einflüsse berücksichtigt. Ich bilde nach den Grundsätzen der klassischen Reitlehre der Légèreté aus. Diese schließt jegliche Zwangsmittel sowie Krafteinwirkungen aus. Für mich gibt es keine Trennung zwischen gutem Klassischen Reiten und gutem Horsemanship. Deswegen ist eine gute Beziehung und Kommunikation mit dem Pferd genauso wichtig für mich, wie dem Pferd eine gesunderhaltende Gymnastizierung zu geben, die ihm das Tragen des Reitergewichtes erleichtert. Hat man ein gutes partnerschaftliches vertrauensvolles Verhältnis zueinander, dann kann man sich in alle Richtungen ausweiten, da alles ineinander greift. Jedes Pferd benötigt eine Grundgymnastik, um die Muskeln weiterzuentwickeln die den Reiter tragen. Doch ist der Weg dahin bei jedem Pferd nicht der Gleiche. Mein Hauptaugenmerk liegt auf Geraderichtung, Gleichgewichtswiederherstellung/verbesserung und Muskelaufbau unter Berücksichtigung einer physiologisch korrekten Rückentätigkeit. Ich trainiere Pferde von der Basis bis zu den S- Lektionen. Ich helfe seit über 20 Jahren auch sogenannten Problempferden wieder Freude und Bewegungsqualität unter dem Reiter zu finden. Durch mein Osteopathiestudium ist meine heutige Arbeit mit Pferden stark beeinflusst worden und ich unterstütze auch Pferde mit starken körperlichen Problemen und biete Rehabilitationstraining an mit Lockerungsübungen und leichter Krankengymnastik sowie gezieltem Aufbautraining, damit das Pferd Schonhaltungen und/oder Fehlhaltungen auf Dauer wieder aufgeben kann. Für mich gehört zum Training von Pferden das Springen zur erweiterten Gymnastizierung ebenso dazu wie die Freiarbeit zur Verbesserung der Beziehung und umgekehrt. Somit biete ich an: - Dressurtraining (hauptsächlich) - Sitzschulung - Gewichtsloses Training (Bodenarbeit, Longe,    Arbeit an der Hand) - Beziehungstraining unter Berücksichtigung   der Ethologie und Lerntheorie                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           - Springtraining (als erweiterte Gymnastik) - Freiarbeit(nur mit guter Basis) - Rehabilitation (gern mit Hilfe anderer Therapeuten) - Pferdeanalyse (Gebäudebeurteilung,        Ganganalyse, Mobilitätstestung der Gelenke, Osteopathie)
©2017 Holistic Horse Training